Editorial von Kerstin Aronis:

 

Revanche de Rubin

Der Hengst wurde anlässlich seiner Körung nicht anerkannt und die Züchterin und Ausstellerin Harli Seifert nahm den Hengst, trotz hoher Angebote, wieder mit in den heimatlichen Stall. Sie glaubte an die Qualität des Hengstes, schickte ihn in den 70 Tage Test und wurde nicht von "Revi" enttäuscht. Der Hengst legte in allen Teildisziplienen eine hervorragende Leistung ab, wobei besonders die hohe 9 im Springen hervorzuheben ist. Trotzdem wurde Revanche de Rubin als Dressurpferd ausgebildet und von den Eheleuten Conny und Peter Klein erworben. Ihre 14-jährige Tochter Lisa, schon sehr erfolgreich auf FEI Level mit Ponys unterwegs und auch Bundeschampionat erfahren, suchte ein Nachwuchspferd bei den Großpferden. Ein halbes Jahr war das Ehepaar Klein mit ihrer Tochter auf Ausprobierreise, ehe sie zu Harli Seifert auf die Anlage kamen. Nach ein paar Runden wusste Lisa Klein sofort: DAS war er. Ihr Pferd mit dem sie gemeinsam in die höheren Klassen reiten wollte. Es gab einen längeren Kampf, den Lisa für sich entscheiden konnte. Der Hengst zog auf den Lindenhof.

 

Zunächst sollte der Hengst für ein paar Monate von Juliane Brunckhorst geritten werden und dann in Lisa seine ständige Reiterin finden. Das der Hengst sich für die WM qualifizieren würde und auch noch eine Qualifikation für das Bundeschampionat mit 8,7 gewinnen konnte, damit hatte man nicht im Entferntesten gerechnet. Und jetzt, nach der gelungenen WM ( ich nehme jetzt mal das Ergebnis vorweg: Juliane konnte Revanche de Rubin auf die Silbermedaille pilotieren) wird wohl keiner der Familie mehr daran zweifeln, dass sie alles richtig gemacht haben mit dem Kauf. Und die "Revanche" der Züchterin ist geglückt.

In der Qualifikation zeigte sich der Hengst überragend im Schritt. Juliane Brunckhorst ritt sehr feinfühlig und der Ausbildungsskala gerecht die Prüfung. Trab 7,9 Schritt 8,8 Galopp 8,4. Es wurde nach der Prüfung darüber diskutiert, ob die Notengebung beim Galopp nicht doch zu hoch gegriffen war. Aber im Finale konnte dann später das Gespann die Kritiker vom Gegenteil überzeugen.

 

Cayenne lief eine super Runde im Finale und wurde knapp mit 0,3 Punkten Vorsprung Weltmeisterin. Dahinter Revanche de Rubin. Es war eine tolle Vorstellung und ein sensationeller Erfolg der Familie Klein und ihrem Hengst. Der Hengst war die ganze Prüfung über in absoluter innerer Ruhe. Beim "Zügel aus der Hand kauen" lassen zuckte nicht ein kleines Öhrchen. Er trat vorbildlich ans Gebiss und dehnete sich genau dahin, wo es sein sollte. Rittigkeit pur wurde auch von den Richtern attestiert.

Gratulation an alle, die an den Hengst geglaubt haben. Toll!

 

 

http://www.fontana-syndikat.de/