Kaufungen, im Juni 2017:

Brief einer lieben Einstallerin

 

 

 

Schicksal – oder es gibt eine Hand, die uns führt und schützt!

Ich bin seit 12 Jahren stolze Pferdebesitzerin eines rüstigen Hessen –Eros. Er, 168cm, sehr eigenwillig – aber eine Seele von einem Pferd, hat mich gefunden, als er mich brauchte. Nach einem sportlichen Leben als professionelles Jagdpferd hat er sich nach einem halben Jahr Schulbetrieb in einer Reitschule völlig aufgegeben. An diesem Punkt habe ich ihn kennengelernt – Schicksal – ich habe ihn gekauft und inzwischen ist er 29 und immer noch ein tolles Pferd.

Wir sind nach einem halben Jahr zu Conny gezogen, die ein Plätzchen für ein „nettes, älteres“ Pferd hatte – so haben wir uns bei ihr beworben. Schicksal – inzwischen sind wir 10 Jahre befreundet.

Eros fühlt sich hier „sauwohl“ und es ist einfach schön für ihn, dass er hier nach seinen Bedürfnissen leben kann. Nicht zuletzt, weil Conny die beste Beraterin in Pferdefragen ist, wir können alle Probleme und Zipperlein diskutieren und eine Lösung erstellen.

Eros wurde vor einem Jahr dement und fing an in seiner Box zu laufen, immer im Kreis. Das war weder für seine Gelenke noch für den Stall gut, da er sämtliche Einstreu zu Staub zermalmt hat. Wir probierten alle Boxen aus und im Ponystall, der etwas zu niedrig ist für so ein großes Pferd kam er zur Ruhe. Das Veterinäramt gab aber grünes Licht und genehmigte dem alten Herrn die Box.

Vor einem Jahr hat mein eigenwilliger und Eigenbrödler Eros tatsächlich ein Pony auf dem Hof gefunden, das ihn interessiert und dem er sich anschließen konnte – das ist vorher in all den Jahren nicht passiert und Gelegenheiten gab es reichlich – Schicksal – er hat in seinen alten Tagen doch noch gelernt, was Pferdefreundschaft ist.

Conny hat inzwischen ihre Passion gefunden – sie ist Therapeutin für Tiere mit Laser und Neurostimm - Schicksal – denn es macht sie glücklich und! es passiert zur richtigen Zeit.

Eros Freund starb vor 4 Wochen leider in rasender Geschwindigkeit an einer Kolik und Eros bekam alles mit – bis auf den Tod des Ponys, weil es in die Klinik gefahren wurde. Danach ist er völlig aus seinem Gleichgewicht gekommen. Er vermisste seinen Freund und fing wieder an zu laufen. Er rief und trauerte. Nichts half, kein kuscheln, kein krabbeln – nicht Zeit mit ihm verbringen.

Aber Conny – die half ihm. Sie gab ihm mit dem Laser Kraft und Beruhigung. Eros fing sich wieder, ganz langsam.

Und dann lag er fest in der Box; eine Woche nach Ponys Tod. Der arme Kerl lag da und rief nicht, randalierte nicht. Aber als Conny in den Stall kam, flehte er sie an – Hilf mir doch jetzt hier hoch! 650kg-Haha. Wie lange er da gelegen hat ist unklar – es muss lange gewesen sein und viele erfolglose Versuche lagen hinter ihm, das merkte man an der geringen Kraft, die er nur noch hatte und an der Atmung, rasselnd und verkrampft. Das untere Bein war kalt, taub und kraftlos und er bekam es nicht stabilisiert unter sich. Die TA ist schnell da gewesen und Verstärkung auch. Aber auch nach zwei Stunden war er noch nicht auf, im Gegenteil, Eros gab auf. Er legte sich hin und konnte nicht mehr – er wollte ja, aber er konnte nicht mehr. Die TA gab ihm noch einen Versuch, dann ist Schluss sagte sie – er ist alt. Conny holte ihren Laser und gab ihm Kraft durch das Licht – und dann schaffte er es, wir schafften es gemeinsam. Ohne die Laserbehandlung hätte er die Kraft nicht mehr gehabt für diesen letzten Versuch.

Und dann stand er da an die Wand gelehnt, zitternd am ganzen Leib. Das Zittern blieb. Conny behandelte ihn die nächsten Tage weiter mit dem Laser. Das Zittern hörte auf und Eros wurde von Tag zu Tag fitter – auch mental. Er genoss die Behandlungen sichtlich. Eine große Wunde am Sprunggelenk mit Laser behandelt ist am nächsten Tag geschlossen und extrem schnell verheilt. Und dann vertrat sich mein Großer auf der Weide, konnte kaum auftreten. Conny behandelte ihn mit dem Laser. Erst mal den Schmerz weg – und das funktionierte einfach. Dann die Sehne. Eros lief, nichts dick, es funktionierte einfach.

Eros ist jetzt nach drei Wochen ein wieder völlig fröhliches und fittes Pferd – soweit das eben mit fast 30 geht für so ein großes Pferd. Er fordert wieder - mach mal, gib mal, bring mal, lass mich raus, lass mich rein….er ist wieder mein Eros.

Eros hat 11 Jahre lang nichts gehabt, er war einfach fit und gesund, körperlich und seelisch. Dieses Jahr ist der Wurm drin – aber er hat das Glück, das Conny kann, was sie kann – gerade jetzt. DANKE!!!

 

Alles passiert zur richtigen Zeit und alles hat einen Grund

– Schicksal –

oder gibt es eine schützende Hand?